auf den punkt

Aufmerksam hört sie zu. Zuhören ist eine ihrer besonderen Stärken. „Mir ist es sehr wichtig zu wissen, was die Menschen denken. Daher höre ich genau zu, bevor ich etwas sage.“
 
Selbstbewusste Worte einer
jungen Frau, die mit klaren Vorstellungen durchs Leben geht. Die Rede ist von Veronika Koch. Die Mutter einer Tochter ist seit sechs Jahren Bürgermeisterin ihrer Heimatgemeinde Grasleben.
 
Im vergangenen Jahr wurde sie mit einem deutlichen Wahlergebnis wiedergewählt. Die vielfältige Welt der Kommunalpolitik begleitet sie schon seit dem Tag ihrer Geburt. Denn Vater Johannes Nitschke war seinerzeit schon als Bürgermeister und Kreistagsmitglied eine feste kommunale Größe.


 
Die junge Veronika war als Nesthäkchen oft mit dabei, wenn Papa wieder „im Auftrag der Politik oder des Ehrenamts“ unterwegs war. Vor einigen Jahren trat sie in seine Fußstapfen und wurde Bürgermeisterin in ihrer Heimatgemeinde Grasleben. Sie kennt sich aus im Leben und im Landkreis. Ihre Erfahrungen möchte sie nun als Landtagsabgeordnete in Hannover einbringen.



„Es macht mir Spaß, mich für meine Mitmenschen einzusetzen, im Verein, im Beruf oder in der Politik. Meine praktische Lebenserfahrung möchte ich einbringen, damit die Politik wieder realitätsnäher gestaltet wird.“ Gutes Rüstzeug für den Alltag in der Landeshauptstadt bringt die Diplom-Verwaltungswirtin mit. „Tagtäglich erlebe ich die Auswirkungen von Gesetzen. Da merkt man schnell, was gut ist und was nicht.“


Durch die Auflösung des Landtages finden die Neuwahlen zum Niedersächsischen Landtag bereits drei Monate früher, am 15. Oktober, statt. Veronika Koch geht gut vorbereitet in die kurze Wahlkampfzeit. „Ich habe einen großen Kreis von Menschen, die mich unterstützen. Es ist ein gutes Gefühl, wenn man ein starkes Team hinter sich hat.“



Und mit Blick auf ihre angestrebte künftige Aufgabe als Landtagsabgeordnete meint sie: „Ich möchte mich in Hannover darum kümmern, dass auch junge Menschen im Landkreis Helmstedt eine sichere Arbeitsmarktlage vorfinden, die ihnen und ihren Familien eine solide Lebensgrundlage bietet.“

Auch für die Themenbereiche  „zukunftsfähiger Internetanschluss“, verlässliche Betreuungsangebote für Kinder und die Verbesserung der Sicherheit durch mehr Personal und bessere Ausstattung bei der Polizei tritt sie aktiv ein.

„Vor allem möchte ich mich nachhaltig für die Menschen in unserem Landkreis Helmstedt einsetzen – immer getreu meinem Motto: einfach. machen.“